Die Kariesbehandlung ohne Bohren

  • Frühzeitig erkannt
  • Auch für Milchzähne geeignet

  • Schonende Methode

Was tun bei Karies?

Mit der Infiltrationsbehandlung schonend Karies entfernen

Regelmäßige Kontrolluntersuchungen zahlen sich aus – denn bei frühzeitig erkannter Karies am Zahn muss dieser nicht zwingend angebohrt werden. Der Zahnschmelz wird lediglich mit einem speziellen Kunststoff aufgefüllt, wodurch der Zahn geschützt bleibt.

Karies behandeln ohne Bohren dank Infiltrationsbehandlung

Infiltrationsbehandlung

Karies behandeln, ohne bohren zu müssen? Mit der neuen, schonenden Methode – der Infiltrationsbehandlung – wird der betroffene Zahn mit speziellem, flüssigem Kunststoff aufgefüllt, sodass die Erkrankung nicht weiter fortschreiten kann. Wichtig ist hierbei die frühzeitige Erkennung. Denn nur Karies im Anfangsstadium kann mit dieser Methode behandelt werden.

Karies bei Kindern – sofern die Erkrankung frühzeitig erfasst wird – kann ebenso auf diese Weise behandelt werden. So bleibt der Besuch beim Zahnarzt nicht mehr unangenehm in Erinnerung.

Auch lassen sich unerwünschte „White Spots“, die beispielsweise durch eine Zahnspangenbehandlung hervorgerufen worden sind, überdecken.

Bisher werden die Behandlungskosten nicht von den Krankenkassen übernommen und müssen deshalb vom Patienten selbst getragen werden.